Wahlkreismontag in Nordhausen

Mein Wochenstart begann heute zum Wahlkreismontag in Nordhausen. Nach meiner rege genutzten telefonischen Bürger*innensprechstunde machte ich mich auf den Weg zur Agentur für Arbeit in die Uferstraße. Ich folgte damit der Einladung vom Agenturleiter, Karsten Froböse, der das Modellprojekt "Tag in der Praxis" vorgestellt hat. Das Konzept dafür wurde von den Netzwerkpartnern - Staatliches Schulamt Nordthüringen, Agentur für Arbeit Nordhausen, Regionalbüro Nordhausen der IHK Erfurt und beiden Kreishandwerkschaften - erstellt, es soll zur Fachkräftesicherung in Nordthüringen beitragen.

Was steckt genau dahinter:

Die Regelschüler*innen der 8. Klasse haben einen wöchentlichen Praxistag (mittwochs) in einem regionalen Unternehmen über einen Zeitraum von insgesamt 12 Monaten. Innerhalb dieses Zeitraums haben die Schüler*innen die Möglichkeit, vier verschiedene Berufe in vier verschiedenen Unternehmen kennenzulernen. Dabei tauchen sie direkt in den Berufsalltag ein, denn sie arbeiten in den Unternehmen mit. Die Kontakte sowie die Kompetenz bei der Berufsauswahl, die sie dabei aufbauen können, sind eine sehr nützliche Vorbereitung für den Einstieg in das Berufsleben.

Das Modellprojekt wird zunächst an drei Nordthüringer Schulen laufen: Fuhlrottschule in Leinefelde-Worbis, Lessingschule in Nordhausen und Franzbergschule in Sondershausen. Perspektivisch soll das Projekt auch auf andere Schulen in Nordthüringen übertragen werden. Für eine thüringenweite Etablierung stehen die Netzwerkpartner mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Verbindung. Ich bin absolut begeistert von dem Konzept und wünsche den Schülerinnen und Schülern einen guten Start bei ihrem "Tag in der Praxis".

Vielen Dank für die interessante Projektvorstellung! Ich bin gespannt, wie das Modellprojekt anläuft und sich weiter entwickeln wird. Ich bleibe dazu im Austausch.

Ihre Babette Pfefferlein

 



zurück