Versorgung der Thüringer Bevölkerung ist gesichert - Artensterben und Klimakrise im Blick behalten

Angesichts des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine und den befürchteten Folgen für die Thüringer Landwirtschaftsbetriebe und die Ernährungssicherung, erklärt Babette Pfefferlein, landwirtschaftspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Die Versorgung der Thüringer Bevölkerung ist gesichert. Langfristig braucht es eine Strategie, die Versorgungssicherheit und den Arten-, Boden- und Klimaschutz im Fokus behält. Artensterben und Klimakrise warten nicht auf das Ende des Krieges. Wir müssen deshalb alle Herausforderungen im Blick behalten.“

„Kurzfristiger Aktionismus, wie er von der Opposition gefordert wird, trägt nicht zur Ernährungssicherung bei. Die geforderte Verschiebung der Europäischen Agrarreform sowie das Infrage-Stellen der 4%-Regelung hilft weder den Menschen in der Ukraine, noch in Ländern, die von Lebensmittellieferungen von dort abhängig sind. Wir dürfen die wichtigen Ziele Klimaschutz und Lebensmittelsicherheit nicht gegeneinander ausspielen“, so Pfefferlein weiter.

„Auf den 4%-Flächen, die laut EU-Recht ab nächstem Jahr für die Biodiversität vorbehalten sind, kann meist kein Weizen angebaut werden, denn es handelt sich um Flächen, die sehr wertvoll für die Natur sind, aber wenig Ertrag bringen. Stattdessen sollte sich die Pflanzenproduktion auf Gunstflächen stärker auf den Anbau von Nahrungsmitteln konzentrieren. Es ist wichtig, dass in Thüringen Energieministerium und landwirtschaftliche Interessenverbände bereits in gutem Austausch über den Ausbau erneuerbarer Energie auf landwirtschaftlich wenig nutzbaren Flächen stehen. Zudem sollte darüber nachgedacht werden, wie der Anbau von Nahrungsmitteln mit gleichzeitiger Energieerzeugung verbunden werden kann, bspw. in der kombinierten Nutzung mit Solarpanels (Agri-PV) oder der Nutzung von Agrarflächen für Windkraftanlagen. Davon machen wir uns zum einen unabhängiger von Energieimporten. Zum anderen profitieren davon die Landwirt*innen finanziell“, schlägt Pfefferlein abschließend vor.            

 

Bei Rückfragen:

Anika Schidda, Pressesprecherin
Tel. (0361) 37 72666, (0151) 40 20 69 05
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen



zurück