Sommertour 2021 "Mit Babett unterwegs"

Meine diesjährige Sommertour startete ich im schönen Südthüringen - im Helios Fachklinikum in Hildburghausen. Bei einem ausführlichen Gespräch mit der Geschäftsleitung, Frau Dr. Köditz und Frau Dr. Haase, über die Herausforderungen der Krankenhausplanung wurde mir auch wieder bewusst, wie wichtig es doch ist, sich vor Ort zu brisanten Themen auszutauschen. Ich bin sehr froh, dass der persönliche Kontakt nach einem langen Zeitraum mit Videokonferenzen nun wieder möglich ist.

Am zweiten Tourentag war ich im Kyffhäuserkreis unterwegs, ich besuchte die Evangelische Kindertagesstätte "Arche Noah" in Großfurra. Grund dafür war die Unterstützung der Einrichtung mit Lottomitteln aus dem Thüringer Ministerium für Energie, Umwelt und Naturschutz zu Beginn diesen Jahres. Somit konnte die Turnhalle mit einer neuen Sprossenwand, sowie Bänken und Matten ausgestattet werden. Die Kinder freuen sich riesig über diese neuen Errungenschaften und bedankten sich heute mit einem herzlichen Empfang. Zusammen mit der Leiterin der Kita, Sandra Zornemann und dem Bürgermeister von Großfurra, Winfried Schmidt sowie den Kindern aus den Gruppen Weltentdecker, Spatzen und Schmetterlinge, durfte ich heute für einen Moment die Welt mit Kinderaugen sehen.

Weiter ging es auf Sommertour nach Nordhausen. Zusammen mit Umweltministerin, Anja Siegesmund und Viola von Cramon aus dem EU Parlament besuchte ich das ThIWert (Thüringer Innovationszentrum für Wertstoffe). Die Leiterin des Innovationszentrums, Ariane Ruff, die wissenschaftliche Leiterin, Jantje Samtleben und der Abteilungsleiter Baustoffrecycling, Gipsrecycling und Gipsersatzstoffe, Dr. Simon Eichhorn, erläuterten ihr Arbeitsumfeld mit dem Ansatz der zukunftsfähigen Kreislaufwirtschaft zum Schutz der Ressourcen. Für mich war auch besonders interessant, mehr über die Forschung des WIR-Bündnis zu erfahren - ein breit angelegtes Akteur*innen-Bündnis zur 'Gipsrecycling als Chance für den Südharz'. Es ist wichtig, dass wir als Land weiterhin das ThIWert mit Fördermitteln unterstützen, denn nur eine zukunftsfähige Kreislaufwirtschaft kann das weltweite Müllproblem lösen!

Am vierten Sommertourtag war ich in Artern unterwegs. Erster Halt: ThINKA, eine Anlaufstelle für alle Menschen, die es im Leben schwerer haben und jemanden benötigen, der ihnen unter die Arme greift und unterstützt. Egal ob es dabei um Bewerbungen, finanzielle Schwierigkeiten sowie Barrieren von Personen mit Migrationshintergrund geht. Das Team hat immer eine offene Tür! Und so begrüßte mich auch Frau Schmidt in ihren neuen Büroräumen. Zusammen mit dem Bürgermeister Herr Blümel und Frau Franke tauschten wir uns über die verschiedenen Hilfestellungen und Projekte des Büros aus. Sehr interessant! Am Nachmittag besuchte ich die Stiftung Finneck. Frau Buchmann, die Geschäftsführerin, führte uns mit Stolz durch die verschiedenen Werkstätten. Hier wurde mir wieder einmal bewusst, wie wichtig diese Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sind. Wie viel Lebensqualität und Freude die Menschen durch den Arbeitsalltag erhalten. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit individuell nach Stärken und Schwächen, die Menschen in den unterschiedlichen Bereichen zu fördern. Vielen Dank für die tolle Arbeit! Die Politik hat den Auftrag, Projekte wie ThINKA planungssicher zu fördern und zu verdeutlichen, wie wichtig Behindertenwerkstätte für uns und unsere Mitmenschen sind.

Eine kleine Wanderung durch die Hohe Schrecke rundet dieses Jahr meine Sommertour ab. Ich bedanke mich bei Frau Dittmer vom Verein Hohe Schrecke e. V. für die wunderbare Führung. Das Highlight der Wanderung war die Hängeseilbrücke über dem Bärental. Ein wunderschöner Ort! Ebenso danke ich Herrn Dr. Fruth vom Landratsamt für die Teilnahme sowie allen anderen Teilnehmer*innen.

Damit endet mein kurzer Bericht zur diesjährigen Sommertour, ich danke allen, die ich besucht habe und denen ich begegnet bin für den interessanten Austausch und die Herzlichkeit!

Einen schönen Spätsommer wünscht Ihnen Ihre Babett Pfefferlein

 



zurück