Zum Tag des Artenschutzes

Um gezielte Insektenschutzprojekte in der Agrarlandschaft zu fördern, hat das Thüringer Umweltministerium für dieses Jahr einen "Sonderfonds Insektenschutz" in Höhe von 1,75 Millionen Euro eingestellt. Die Vielfalt an Pflanzen und Tieren zu bewahren, ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Sie beginnt im Alltag und jeder kann dazu etwas beitragen.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Ideen zum aktiven Artenschutz im Alltag:

Achten Sie beim Konsumieren auf das Nachhaltigkeitssiegel, FSC (heißt: Forest Stewardship Council), ist das Siegel für Holzprodukte oder das MSC (heißt: Marine Stewardship Council), ist das Siegel für Fischerei - diese Siegel gewährleisten, dass die Produkte aus nachhaltiger Forstwirtschaft oder Fischerei stammen und ohne Chemie und Gentechnik angebaut wurden. Auch beim Putzen können Reinigungsmittel umweltschonend einsetzt werden. Beim Waschen kann auf Weichspüler verzichtet werden, zudem kann das Waschmittel sparsam dosiert werden, das schützt den Lebensraum der Gewässer. Wer Produkte ohne oder mit wenig Verpackung kauft, schont die natürlichen Ressourcen wie etwa Holz. Klimaschutz ist Artenschutz! Der Klimawandel ist eines der größten Probleme für das Überleben vieler Arten. Wer das Auto öfter stehen lässt, leistet damit einen Beitrag zum Artenschutz. Wer auf Palmöl verzichtet, hilft dabei den Regenwald zu schützen. Wer weniger Fleisch oder kein Fleisch isst, trägt erheblich zum Artenschutz bei. Wer Bio kauft, schützt die Insekten. Auch ein unordentlicher Garten ist sehr nützlich und hilft dabei, Arten zu schützen. Einfach ein Stück Wiese mal wachsen lassen. Wussten Sie schon: Vögel können rund um das Jahr gefüttert werden. Nistkästen für Vögel sind wunderbare Brutplätze.

Soviel erst einmal für heute - zum Tag des Artenschutzes.

zurück