Wahlkreistag im Landkreis Nordhausen

Am heutigen Wahlkreistag machte sich Babett Pfefferlein auf den Weg ins Landratsamt Nordhausen, um mit der Amtsärztin, Ingrid Francke, über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu reden. Der öffentliche Gesundheitsdienst gehört zum Ressort des hochangesehenen und gut aufgestellten deutschen Gesundheitswesens – wird aber leider behandelt wie ein "Stiefkind". Nur ein starker Zusammenhalt, in dem alle füreinander einstehen, ermöglicht eine gute Versorgung und kann eine Pandemie bewältigen! "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile", beschreibt das vielleicht am Besten. Doch unserem ÖGD fehlen Personal und Ausstattung. Dass dieser Dienst dennoch (meist) funktioniert und die vielen zusätzlichen Aufgaben übernehmen konnte, verdanken wir einem guten Pannenmanagement und hochengagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir brauchen jetzt schnelle und wirksame Schritte zur personellen und finanziellen Stärkung der kommunalen Gesundheitsämter! Vielen Dank für das angenehme und informative Gespräch. Wir bleiben im Austausch!

Weiter im Landkreis Nordhausen unterwegs, ging es nun nach Bleicherode zur August-Petermann-Grundschule. Dort präsentierten der Schulleiter, Diethard Groß, zusammen mit der Schulverwaltung Nordhausen, Georg Müller, Marcel Sievers und dem 1. Beigeordneten des Landrates, Stefan Nüßle, das Schulverpflegungskonzept für das Mittagessen. Vor einem Jahr ist dieses Pilotprojekt* an der Schule gestartet und wird seitdem sehr erfolgreich umgesetzt. Zusammen mit dem Verbraucherschutzminister, Dirk Adams, hat sich Babett Pfefferlein das angesehen: Die Schülerinnen und Schüler kommen in ihrer Mittagspause, in die von ihnen mitgestaltete, schöne und freundliche Mensa**. Dort erwartet sie ein appetitliches Buffet, bestehend aus einem ausgewogenen, gesunden und frisch zubereiteten Mittagessen. An einer zentralen Essenstheke können sie ihr Essen auswählen und bestimmen die Größe der Portion selbst. Der Behälter für die Essensreste wird kaum gefüllt. Das ist großartig! Der Küchenchef von der AWO, Steve Flug, war auch vor Ort und erklärte, worauf er beim Speisenangebot achtet, erst einmal sind die Vorgaben des DGE zu beachten, es gibt täglich ein frisches Obstangebot - auch zum Auswählen; vegetarische Gerichte sind öfter auf dem Speisenplan zu finden, es werden außerdem Vollkornprodukte angeboten. Das heutige Mittagessen umfasste zur Auswahl Linsensuppe mit Vollkornbrötchen oder Petersilienkartoffeln mit knackigem Mischgemüse, bestehend aus Blumenkohl, grünen Bohnen und Kidneybohnen, dazu eine cremige Soße. Als Nachtisch gab es im Angebot Quarkspeise mit Kirschen, kleine, knackige, regionale Äpfel oder Bananen. An der Teestation gibt es immer zur Selbstbedienung ungesüßten, warmen Tee. Das Konzept wird sehr gut umgesetzt und von den Schülerinnen und Schülern bestens angenommen. In einer Gesprächsrunde nach dem Mittagessen wurden noch ein paar Erfahrungen zum Thema Schulessenprogramm ausgetauscht. Die Schulleiterin der Oberschule in Ellrich, Carola Böck, ist aktuell mit der Umsetzung eines weiteren Vorhabens dieser Art beschäftigt. Während der Projektrealisierung ergaben sich bei der Umsetzung der Förderrichtlinie einige Herausforderungen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Auflagen erfordern Mehrkosten, die in der bestehenden Richtlinie nicht gänzlich berücksichtigt werden. Dort muss nachgebessert werden, damit noch mehr Schulen ein solches Projekt erfolgreich umsetzen können. Das werden wir unterstützen!

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, es war eine gelungene Veranstaltung!

 

*Förderprogramm zur Verbesserung des Schulessens an Thüringer Schulen, wissenschaftlich begleitet von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. und gefördert vom Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

**Die Renovierung und technische Ausstattung der Räumlichkeiten hat der Landkreis Nordhausen ermöglicht.



zurück