Grüne Gesundheitspolitikerin stellt sich vor Pflegekräfte und hinter Schutzmaßnahmen

Um die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus möglichst niedrig zu halten und damit auch die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Krankheit Covid-19 zu verlangsamen, sind zahlreiche Maßnahmen ergriffen worden, die immer häufiger als ungerechtfertigt angegriffen werden. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, Babett Pfefferlein:

„Diese Maßnahmen sind aber verhältnismäßig und unbedingt notwendig. Die Corona-Pandemie fordert unsere Gesellschaft in beispielloser Weise. In den vergangenen Wochen standen der Erhalt der Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems und damit der Lebens- und Gesundheitsschutz der Bevölkerung absolut im Vordergrund. Wenn in dieser Zeit nicht Menschen in den Krankenhäusern, in Pflegeeinrichtungen, in den Supermärkten – eben in all den systemrelevanten Arbeitsbereichen - immer wieder an den Rand der Belastbarkeit gegangen wären, hätten wir wohl noch schwerwiegendere Folgen für Bevölkerung und Gesellschaft erleben müssen.“

„Vor diesem Hintergrund ist es völlig inakzeptabel, dass sich an Covid-19 erkrankte Krankenhausmitarbeiter*innen vorwerfen lassen müssen, sich nicht korrekt verhalten und so ihre Erkrankung bewusst verursacht zu haben. Wenn Herr Dr. Zastrow meint, Krankenhausangestellten die Nichteinhaltung von Abstands- und Verhaltensregeln unterstellen zu können und eine Ignoranz der Ansteckungsgefahr vorhält, dann empfehle ich ihm einen Blick auf die sogenannten Hygiene-Spaziergänge oder so unsägliche Demonstrationen wie nicht zuletzt in Gera. Ein Statement dazu wäre ein echter Beitrag zur aktuellen Diskussion gewesen“, so Pfefferlein.

„Solange es keine Impfstoffe und keine wirksame Therapeutika gegen Covid-19 gibt, werden wir noch mit einschränkenden Maßnahmen leben müssen. Nur so können wir uns alle schützen und diese Pandemie weiter in den Griff bekommen. Wir müssen auf Solidarität und Verantwortung setzen. Weder Anschuldigungen oder die Verweigerung von notwendigen Maßnahmen noch Verschwörungstheorien helfen uns da auch nur einen Schritt weiter“, schließt Pfefferlein.

Hintergrund:

Professor Dr. Klaus-Dieter Zastrow ist Leiter des Hygiene-Instituts des Regiomed-Klinikverbunds. Mit einem Interview hat der Hygienemediziner für viel Frust bei Klinikmitarbeiter*innen in Sonneberg gesorgt.

zurück