Verbraucherschutz mehr in den Fokus nehmen

Zahlreiche Abgeordnete nutzen die parlamentarische Sommerpause, um im Rahmen von thematischen Touren durch Thüringen unterschiedliche Aspekte zu beleuchten. So auch die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Babett Pfefferlein mit Wahlkreis im Kyffhäuserkreis.
Ihr Fokus lag während der Sommertour auf Verbraucherschutz, regionalen Märkten und Müllvermeidung. Von Süd nach Nord besuchte die Landespolitikerin kleine Unternehmen und Institutionen und nimmt zahlreiche Fragen und Anregungen mit in ihre parlamentarische Arbeit. „Ich habe mich während der Sommertour mit Menschen getroffen, die mit kreativen Ideen, innovativen Angeboten und verbraucherfreundlichen Vertriebswegen wirklich etwas bewegen wollen“, so Babett Pfefferlein. „Viele interessante Gespräche machten deutlich: die Verbraucher sind durchaus bereit, umweltfreundlich Produziertes und Unverpacktes zu kaufen. Allerdings ist der Aufwand dafür besonders bei uns im ländlichen Raum noch viel zu hoch und erfordert manchmal erheblichen Organisationsaufwand. Um das zu ändern, werde ich gerade das Thema Müllvermeidung und Verbraucherschutz weiterhin ganz oben auf meiner Agenda haben. Kleine Unternehmerinnen und Unternehmer, die auf diesem Weg vorangehen, brauchen Unterstützung von allen Seiten und besonders von der Politik. Direkt im Anschluss der Tour konnte ich meine Eindrücke, Fragen und Anregungen mit dem Thüringer Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger besprechen. Auch wenn viele der angesprochenen Themen der Bundes- oder Europagesetzgebung unterliegen, können wir doch auf Bundesebene immer wieder deutlich machen, dass wir in Thüringen den Verbraucherschutz und die Förderung von regionalen Kreislaufwirtschaften besonders ernst nehmen. Gerade in Zeiten von Diesel-Affäre und Eier-Skandal ist es umso wichtiger, Verbraucherinnen und Verbrauchern Beratung und Hilfestellung anzubieten sowie Angebote von regionalen Produkten unterbreiten zu können. So werden kleinteilige Strukturen gefördert, Sicherheit und Qualität ist für Verbraucherinnen und Verbraucher transparent und die Umwelt wird dank kürzerer Vertriebswege weniger belastet.“

zurück