Wahlfreiheit des Geburtsortes muss Priorität haben

 „Wir solidarisieren uns ausdrücklich mit allen Hebammen, die eine unverzichtbare Arbeit für Familien leisten, und fordern zum wiederholten Mal eine grundsätzliche Verbesserung der Versorgung mit Hebammenleistungen. Besonders wichtig sind uns eine gute Entlohnung, eine gesicherte Ausbildungssituation - auch in den praktischen Anteilen - und das Recht aller Frauen auf Wahlfreiheit des Geburtsortes. Außerdem möchten wir uns ausdrücklich beim Verein Mother Hood e.V. bedanken, die mit ihrem Engagement den Eltern eine Stimme geben und sich politisch positionieren“, so Babett Pfefferlein. „Das Geburtshaus in Jena, als außerklinischer Geburtsort, ist ein unverzichtbares Angebot für die Familien in Jena sowohl bei der Vor- und Nachsorge als auch selbstverständlich bei einer Geburt“, so Olaf Müller. „Auf Bundesebene brauchen wir eine 1:1 Betreuung für alle Geburtsbetreuungen, sowohl bei der klinischen als auch bei der außerklinischen Geburt. Damit hätten die Hebammen und auch die Familien optimale Bedingungen, die notwendig wäre“, fügt Babett Pfefferlein hinzu. „Wir wollen konkrete Lösungen zur Sicherstellung finden und werden nicht müde, eine langfristige und tragfähige Lösung auf Bundesebene zu fordern. Vorstellbar ist beispielsweise eine generelle Berufshaftpflicht für Gesundheitsberufe oder eine Berufsgenossenschaft“, so die Abgeordneten Pfefferlein und Müller abschließend.

zurück