Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss noch besser gelingen

Sondershausen: (sys) Den Internationalen Kindertag am 1. Juni nimmt Babett Pfefferlein, Thüringer Landtagsabgeordnete der Bündnisgrünen für den Kyffhäuserkreis und familienpolitische Sprecherin zum Anlass, daran zu erinnern, dass etwa jedes siebente Kind in Deutschland auf Hartz IV-Leistungen angewiesen ist. „Das sind eindeutig zu viele Kinder! Dennoch können wir in Thüringen stolz darauf sein, dass ein stabiler Arbeitsmarkt auch dazu geführt hat, dass Familien über auskömmliche finanzielle Mittel verfügen – davon profitieren auch unsere Kinder. In Thüringen sinkt die Zahl der Kinder, die in Hartz-IV-Familien leben“, sagt Pfefferlein.
„Hier im Kyffhäuserkreis ist es gelungen, für unsere Kinder eine gute Region für ihr sorgenfreies Heranwachsen zu gestalten: in Kindergärten und Schulen kommt jedem Kind die Chance auf eine ganzheitliche Bildung und Erziehung zugute. In Vereinen, Initiativen, Freizeitzentren sowie in zahlreichen Spiel- und Sportstätten können unsere Kleinen ihre individuellen Interessen entwickeln. Von vielen Terminen im Wahlkreis nehme ich ein positives Feedback mit, wenn ich mit Verantwortlichen in Trägervereinen oder ehrenamtlich Tätigen über ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen spreche. Und doch sehe ich noch viele Aufgaben, die eine dringende Lösung fordern: eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht da für mich an erster Stelle. Nur so kann den Kindern die Zeit gewidmet werden, die sie benötigen,“ mahnt die Familienpolitikerin an.
„Zum Kindertag gratuliere ich allen großen und kleinen Kindern im Kyffhäuserkreis und wünsche ihnen einen tollen Tag mit spannenden Erlebnissen und freundlichen Erwachsenen.“



zurück